Die Forschungs- und Lehr Seminare an der Universität Potsdam erreichten die Volljährigkeit

Der Kernpunkt der Zusammenarbeit mit den Sozioökonomischen Fakultät der Universität Potsdam sind die wissenschaftliche und pädagogische Seminare mit den Studenten.

Das erste wurde in Opole im Jahr 1994 durchgeführt und hat die Frage des Marketing-Management betroffen. Veranstalter des Seminares waren Prof. Dr. habil. Dieter Wagner,  Prof. Dr. habil. Ingo Balderjan von der Universität Potsdam und Prof. Dr. habil. Peter Bliak von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft unserer Universität. Ein Jahr später fand ein ähnliches Seminar über Marketingfragen in Potsdam statt.

In den Jahren 1996-2000 waren die Organisatoren der Seminaren Prof. Dr. habil. Janusz Kroszel und Prof. dr. habil. Klaus Gloede. Weitere Internationalisierung und die Integration der Europäischen Union führte die Betreuer um wichtige Themen im Zusammenhang zu nehmen: der Platz und die Rolle Polens in einem vereinten Europa (1996). Die zweite Hälfte der 90er Jahre gilt auch als eine Zeit der turbulenten wirtschaftlichen Veränderungen und Diskussionen über die Einführung einer gemeinsamen Währung in den EU-Ländern. Gültigkeit der Diskussionen und seine wissenschaftlichen Interessen inspirierten Professor Gloede um  im Jahr 1997 ein Seminar über die Europäische Währungsunion, ihrer Chancen und Risiken zu organisieren.

Ein weiterer Themenblock hang zusammen mit den Problemen der wirtschaftlichen Entwicklung auf regionaler Ebene. Ihre Bedeutung nicht nur für das östliche Deutschland, sondern auch für die Transformation der polnischen Wirtschaft, führte dazu,  dass für das nächste Seminar folgende Fragen diskutiert wurden:
1.  1998- Regionalpolitik und die regionale Entwicklung in Europa;
2.  1999- Konkurrenz zwischen Regionen  und regionale Wirtschaftsentwicklung;
3.  2000- Entwicklung der schreitenden Wirtschaftsbereichen.

Persönliche Engagement der Mitarbeiter der beiden Universitäten sowie die positiven Auswirkungen von der Lehre verursachten, dass die gemeinsamen Seminare auch nach dem Weggang von Professor Kroszel in den Ruhestand fortgesetzt wurden.

Die Initiative ergriffen im Jahr 2001 Prof. Dr. habil. Słodczyk und Prof. Dr. habil. Schöler. Bis zum heutigen Tag sind sie in der Organisation von jedem Seminar aktiv beteiligt. Die Zusammenarbeit wurde durch die Tatsache erleichtert, dass im selben Jahr Prof. Gloede an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Opole angestellt worden ist. Das half ihm gründlich die nächsten Seminare vorzubereiten. Da in den Voraussetzungen des ständig steigenden Konkurrenzkampfes der Regionen, eine effiziente und wirksame Regionalpolitik ein wichtiger Faktor der Entwicklung werden kann, wurde diese Angelegenheit zur weiteren Seminaren fortgesetzt. Zu dieser Zeit hatten die Seminare folgende Themen:
1. 2001- Räumliche Preispolitik
2. 2002- Regionalpolitik und wirtschaftliche Analyse der Städte in der sozialen Marktwirtschaft
3. 2003- regionale Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit

Der interdisziplinäre Charakter der Seminare verursachte, dass sich an ihnen Vertreter anderer Wissenschaftsbereichen interessiert haben. Einer von ihnen war Prof. Dr. T. Weith, der die Umgebung der Geographen der Universität in Potsdam repräsentierte. Im Jahr 2004 hat er mit seinen Schülern aktiv an den Seminaren teilgenommen.  In den folgenden Jahren hatten die  solche Themen bearbeitet, wie:

  1. 2004-regionalen Folgen derErweiterung der EuropäischenUnionunter besonderer Berücksichtigung derGrenzregionen
  2. 2005-internationaleRegionen Konkurrenz
  3. 2006-internationalen Arbeitsmarkt, Europäische Integration und Kommunikation
  4. 2007-europäische Unterstützungder regionalen Entwicklungund der Wettbewerbsfähigkeitder Gebietseinheiten
  5. 2008-Infrastrukturund Regionalentwicklung
  6. 2009-Diewirtschaftlichen Beziehungen zwischenderStadtund den angrenzenden Gebieten
  7. 2010-Die Entwicklung derregionalen InfrastrukturinTransformationsländerTeil 1
  8. 2011-Die Entwicklung derregionalen InfrastrukturinTransformationsländernTeil2

Seit Beginn des Transformationsprozesses der regionalen Politik-  der als Ziel die Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen, die wirtschaftliche Entwicklung der rückständigen Regionen hatte, die Umstrukturierung der Regionen und Grenzgebiete und zur Entwicklung der regionalen Infrastruktur zu führen – war der Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Untersuchungen.

Im Jahr 2010 wurden Seminare aus den Umfang des Managements reaktiviert, dessen Organisation Prof. Dr. habil. Dieter Wagner von der Universität Potsdam und Professor Dr. habil. Stanisława Sokołowska von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Opole übernahmen. Bisher fanden zwei Seminare statt. Auch das Thema von diesen Seminaren betraff Fragen, die für das Funktionieren der modernen Unternehmen wichtig sind. Die Themen lauteten:

  1. Recruitment and selection
  2. The bilateral team work: cultural differences a Chance or a thread

Reiche Erfahrungen und das ständig wachsende Interesse der Studierenden über die Seminaren zeigt, dass die Idee sich weiter entwickelt  und ihr Rang sich erhöht. Obwohl es meist Studenten Kontakte sind, präsentieren die Seminare auch ein Feld, um Ideen und pädagogische Erfahrungen zwischen den Zentren auszutauschen.